09.08.2021 SWB-Solarwoche: SWB installiert auf Kita-Dächern PV-Anlagen
Auch das Dach der Kita "Mörikestraße" hat SWB Energie und Wasser mit einer PV-Anlage ausgestattet. Foto: SWB

Die Funktionsweise und die Nachhaltigkeit von Photovoltaikanlagen lässt sich mit wenigen Worten erklären. Jedenfalls, wenn die sechsjährige Lena gefragt wird. „Das sind so komische Platten auf dem Dach, die die Sonne fangen. Die machen dann Licht. Das ist gut für die Umwelt“, weiß sie.

Weil die Solaranlagen, wie das Vorschulkind sagt, gut für die Umwelt sind, hat SWB Energie und Wasser auf diversen städtischen Gebäuden PV-Anlagen installiert, darunter Schulen, Kitas, auf dem WCCB und dem Sportpark Nord. Schließlich gilt es gemeinsam ein großes Ziel zu erreichen: Bonn möchte bis zum Jahr 2035 klimaneutral sein.

Die Sonne auf Kita-Dächern fangen

„Gefangen wird die Sonne“ seit knapp einem Jahr auf den Kitas „An der Rheindorfer Burg“ (Graurheindorf), „Am Apfelbaum“ (Buschdorf), „Am Hölder“ (Röttgen), „Mach mit“ (Beuel) und „Mörikestraße“ (Dransdorf) sowie auf der Rettungswache Hardtberg. Weitere Standorte haben das Städtische Gebäudemanagement und SWB Energie und Wasser im gemeinsamen Arbeitskreis bereits beschlossen. So folgen in diesem Jahr noch Anlagen auf städtischen Dachflächen von fünf Kitas und acht anderen Objekten. Für die dafür genutzten Dächer zahlt SWB Pacht an die Stadt.

28.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr

Die Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Kitas haben eine Leistung von 30 Kilowatt in der Spitze und erzeugen pro Anlage jeweils rund 28.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Das reicht für eine Distanz von etwa 160.000 Kilometern mit einem E-Auto pro Jahr und Anlage.

Die Kita-Kinder haben die zumeist mehrtägigen Aufbauarbeiten in ihren Einrichtungen mit großer Neugier verfolgt. Vom Errichten der Gerüste bis zum Transport der 1 Meter mal 1,60 Meter großen Solarmodule – den Kinderaugen entging nichts. 

Klimawandel ist Thema in Kitas

Auch mit dem Begriff „Klimawandel“ wissen die Kinder etwas anzufangen. „Wir müssen wegen dem Klimawandel auf die Welt aufpassen. Ich werfe Müll immer in die Tonne und sammle am Rhein auch Müll auf, den andere hinwerfen. Und Mama und ich fahren oft mit dem Rad einkaufen“, berichtet Lena, wie sie sich im Alltag einsetzt. Einsatz zeigt auch SWB Energie und Wasser, beispielsweise mit der Baumpflanzaktion im Bonner Stadtwald und mit Produkten wie BonnNatur Strom, der zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien besteht. Mit Regionalstrom können Bonnerinnen und Bonner übrigens die Anlagen selbst auswählen, von denen sie ihren Strom beziehen wollen.

Weitere Infos zur Photovoltaikanlagen finden Interessierte auf www.stadtwerke-bonn.de/bonnplus-pv. (DA/sm, vj)

Zur Übersicht