02.08.2019 Wenn ein Zebra vom Stromkasten grinst: SWB Energie und Wasser lässt Elektroinstallations-Verteiler vor Museum Koenig mit Graffiti gestalten
https://www.swb-konzern.de/fileadmin/_processed_/csm_SWB_Stromkasten_Museum_koenig_Boeschemeyer__1_von_1__466c70f965.jpg
Über das gelungene Motiv freuen sich: Uwe Vaartyes (li.), Sabine Heine, Jürgen Winterwerp und Künstler Stefan Vogt-Thomas (sitzend). Foto: SWB/Meike Böschemeyer

Nicht Hund, Katze, Maus, sondern Zebra, Vogelspinne, Frosch und Pelikan verschönern seit Freitag, 2. August, zwei Stromkästen vor dem Museum Koenig. Unter dem Motto „Bunt statt dreckig“ hat SWB Energie und Wasser in Kooperation mit dem Zoologischen Forschungsmuseum das Blicke auf sich ziehende Projekt umgesetzt. Artenvielfalt ist nun getreu dem Leitsatz des Hauses nun auch schon vor den Museumstoren weithin zu erkennen.

Nur einige wenige Sprühstöße auf den beiden Stromkästen vor dem Park des Museums Koenig entlang der Adenauerallee – und das Zebra neben Vogelspinne, Frosch und Pelikan grinst breit. Erste Vorübergehende tun das bei seinem Anblick automatisch auch. Noch ein paar Sprühstöße später, und Stefan Vogt, Graffiti-Künstler und Gründer der Bonner Künstler-Agentur Highlightz, hat zum wiederholten Mal innerhalb weniger Stunden ein Kunstwerk im Auftrag von SWB Energie und Wasser vollendet und nicht nur einem Zebra, sondern auch einer Vogelspinne, einem Frosch und einem Pelikan zweidimensionales Leben eingehaucht.

Uwe Vaartjes, Ausstellungs-Designer des Museums Koenig, freut sich über die neu gestalteten Stromkästen. "Tolle Umsetzung. Für die Motivauswahl habe ich in unserem Fotoarchiv gestöbert. Ich wollte dabei nicht tierisch ernst werden, deshalb habe ich auch unter anderem das grinsende Zebra ausgewählt", erklärt er. "Die Idee mit der Stromkastenverschönerung von SWB Energie und Wasser finden wir gut. Wir haben noch eine ganze Reihe mehr dieser grauen Kästen vor der Tür, achtet man erst einmal so richtig darauf. Wir überlegen deshalb, das Projekt auf eigene Kosten fortzusetzen", so Vaartjes.

"Diese Malaktion heute haben wir mit 950 Euro finanziert", erklärt Jürgen Winterwerp, Leiter Kommunikation und Marketing der Stadtwerke Bonn. "Es ist neben zum Beispiel am August-Macke-Haus, Frankenbad oder an der Poppelsdorfer Allee der 33. Standort in Bonn, an dem von Highlightz gesprühte oder gemalte und von SWB bezahlte Motive Stromkästen das Stadtbild verschönern."

SWB hat damit eine kreative, sehenswerte Lösung gefunden, dem Grau in Grau der Stadt und obendrein unerwünschten Graffitis entgegenzuwirken. Für die Reinigung der 6000 großen Kompakt- und Trafo-Stationen sowie der 4000 Verteilerkästen von BonnNetz muss der Konzern nämlich Jahr für Jahr eine hohe fünfstellige Summe aufbringen.

"Wir stellen fest, dass illegale Sprüher, die meist nachts nicht so schöne Werke hinterlassen, unsere Graffitis akzeptieren. Zu 99 Prozent lässt der Farbvandalismus an den gestalteten Stromkästen nach. Und die Farbe im Stadtbild tut gut. Es ist ein wirklich effektiver Beitrag zur Stadtbildverschönerung", sagt Simon Horn, Graffiti-Sprayer, Koordinator des Projekts und ebenfalls Gründer von Highlightz. Tatsächlich ist Bonn ohne die bunten Stromkästen, die auch ein beliebtes Fotomotiv sind, nicht mehr denkbar.

Zur Übersicht