19.03.2021 SWB wirbt für klimafreundliches Trinkwasser
Liv Jander vom Wasserwagen-Team rollt eine der Fahnen aus.

Zum Tag des Wassers am Montag, 22. März, hissen die Stadtwerke Bonn vor der Konzernzentrale in der Theaterstraße Fahnen, um gemeinsam mit dem Wahnbachtalsperrenverband auf die Trinkwassergüte in Bonn und der Region aufmerksam zu machen.

"Unser Leitungswasser ist nachhaltig, naturnah und zukunftssicher. Die einwandfreie Qualität garantieren unsere chemischen Analysen und bakteriologischen Untersuchungen", unterstreicht Ludgera Decking, Geschäftsführerin des Wahnbachtalsperrenverbands.

"Mehr als 320.000 Menschen beziehen täglich frisches Wasser von uns und verbrauchen jährlich etwa 22 Millionen Kubikmeter Trinkwasser", ergänzt Ulrich Dreymann, stellvertretender Vertriebsleiter bei SWB Energie und Wasser.

Die Untersuchungen des Wassers führt der Wahnbachtalsperrenverband (WTV) als Lieferant in seinen Speziallabors durch.

Die umfangreiche Überwachung umfasst sämtliche Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung, von der Rohwasserzuleitung bis zu den Übergabestellen im Verteilungsnetz. Das Wasser der Talsperre und der Zuläufe wird ebenfalls überprüft.

Gründe für den Umstieg von der Flasche auf den Hahn

Leitungswasser ist 586 Mal klimafreundlicher als stilles Mineralwasser. Das belegt eine Studie im Auftrag des Vereins a tip:tap, in der die Treibhausgas-Bilanz beider Produkte verglichen wurde. 

Das Umweltbundesamt hat berechnet, dass deutschlandweit pro Jahr 181,4 Liter Flaschenwasser getrunken werden. Würde dieses Wasser direkt aus dem Hahn kommen, könnten drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Trinkwasser ist verpackungsfrei und bequem: Es fällt kein Müll an und das Getränk muss vor dem Genuss nicht nach Hause oder ins Büro geschleppt werden. 

Das Leitungswasser schont den Geldbeutel: Für einen Euro erhält man in Bonn rund 500 Liter Leitungswasser. Ein Vier-Personen-Haushalt spart durch den Umstieg von der Flasche auf den Hahn laut einer Studie bis zu 1000 Euro jährlich.

20 Jahre Wasserwagen

Normalerweise ist der SWB-Wasserwagen von März bis Oktober in der Stadt unterwegs. In diesem Jahr feiert er 20. Geburtstag, trotzdem wird momentan kein Wasser ausgeschenkt:

"Mit Blick auf die Inzidenzen ist es ein falsches Signal, unseren Publikumsmagneten auf den Straßen und Plätzen auffahren zu lassen", stellt SWB-Kommunikationsleiter Jürgen Winterwerp klar.

Die Prominenz des SWB-Wassermobils belegen diese Zahlen: Im Jahr 2019 wurden mehr als 37.500 Liter Wasser am Stand ausgegeben, das entspricht rund 250 gefüllten Badewannen.

Das Wasser wird klimafreundlich in recycelbaren Trinkbechern aus Maisstärke eingeschenkt. Denn auch hier übernehmen die Stadtwerke Verantwortung rund um Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Weitere Infos: www.stadtwerke-bonn.de/wasserwagen. (sz)

Zur Übersicht