29.11.2019 Mobilität 2020: „Wir bieten tagtäglich alle zusammen eine gute Leistung im oberen 90-prozentigen Bereich“

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es vermehrt Kritik über Verspätungen und vor allem Ausfälle auf Bus- und Bahnlinien. Öffentlich wird eine Verbesserung der Leistung gefordert. Vor allem die Kolleginnen und Kollegen von SWB Bus und Bahn, die im direkten Kundenkontakt stehen, werden hiermit konfrontiert. „Aus Sicht des Aufgabenträgers und vor allem natürlich unserer vielen Kundinnen und Kunden ist das verständlich“, betont Geschäftsführerin Anja Wenmakers. „Trotzdem: Wir bieten tagtäglich alle zusammen eine gute Leistung im oberen 90-prozentigen Bereich - das darf nicht vergessen und soll auch entsprechend gewürdigt werden“.

Im Fokus der öffentlichen Kritik stand die Stadtbahnlinie 66, die weite Teile des Rhein-Sieg-Kreises mit Bonn verbindet. „Wir wissen selbstverständlich um die Bedeutung auch dieser wichtigen Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Siegburg“, so die Geschäftsführerin. „Seit Aufnahme unserer gemeinsamen Aufgaben Anfang 2018 arbeiten wir im Team an Optimierungen und haben die Leistungsquote jetzt wieder auf beachtliche 97 bis 98 Prozent steigern können. Dafür sage ich allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen herzlichen Dank: für das große Engagement, für ihren Einsatz und auch ihr Ideenreichtum.“

SWB Bus und Bahn hat ein umfassendes Leistungspaket geschnürt, um unser ÖPNV-Angebot weiter zu stabilisieren:

Personal
Ein Hauptziel ist es, personell bedingte Ausfälle trotz erhöhten Angebots weiterhin deutlich zu verringern. Dazu begegnet SWB Bus und Bahn dem bundesweit bestehenden Fachkräftemangel an Berufskraftfahrern seit knapp zwei Jahren verstärkt mit effektivem Personal-Marketing. Allein 80 Bewerbungen gingen nach dem letzten Schnuppertag ein – ein guter Grund, weitere Schnuppertage auch in 2020 zu planen. Zudem wurde die Zusammenarbeit mit der ARGE und dem VDV intensiviert, um alle zur Verfügung stehenden Programme auszuschöpfen. In den vergangenen 24 Monaten konnten so rund 200 neue Kollegen eingestellt werden. Um die Leistungserbringung auch zukünftig sicherzustellen, haben wir natürlich alle altersbedingt ausscheidenden Kollegen bei der Personalplanung im Blick.

Innerbetrieblich wird zudem ein Paket geschnürt, welches personelle und technische Maßnahmen umsetzt, um vorrangig den Fahrbetrieb der Hauptlinien auch kurzfristig störungsfrei sichern zu können.

Neuralgische Punkte im Netz – Auslöser für Verspätungen
Eine beachtenswerte Rolle für die Betriebsstabilität aller Linien spielen äußere Einflüsse mitsamt ihren Auswirkungen auf die Fahrplanlage. Hierzu zählen insbesondere die Planung von Streckenführungen, die Berücksichtigung von Engstellen und bekannten Falschparker-Hotspots. SWB Bus und Bahn ist hier auf eine enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Stadtverwaltung bei der Erarbeitung von Vorlagen für die Politik angewiesen, damit diese Beschlüsse zu Gunsten des ÖPNV fassen kann. Neue Organisationsstrukturen vereinfachen alles: Zentrale Ansprechpartner für die Fachgewerke kommunizieren in enger Abstimmung mit den Fachämtern der Bundesstadt Bonn.

Technische Probleme und Fahrgastnutzerverhalten
Im Fokus stehen u.a. die pneumatischen Türsysteme der Stadtbahnwagen. Um Türstörungen und Fahrzeugausfälle entgegen zu treten, hat SWB Bus und Bahn einen Maßnahmenplan entwickelt. Dabei werden die Verbesserungen aus dem Projekt „Zweiterstellung“ in die entsprechenden Fahrzeuge integriert. Die Arbeiten sind an der zweiten und dritten Serie (1970er) im Rahmen der Zweiterstellung bereits bei 128 Türen durchgeführt worden und haben zu einem signifikanten Rückgang von Störungen geführt. Auch bei anderen Modellen werden Optimierungen 2020 umgesetzt, wie der Austausch verschlissener Antriebe; hierzu wird ein Extrabudget bereitgestellt.

Infrastruktur und Haltepunkte
Die in die Jahre gekommenen Infrastrukturanlagen und Haltepunkte müssen sukzessive erneuert werden, um die Qualität für die Fahrgäste aufrecht zu erhalten. Infrastrukturelle Maßnahmen werden seitens SWB Bus und Bahn sehr schnell angegangen und erfolgreich umgesetzt. Ein Beispiel: die derzeitige Sanierung der Bahn-Haltestelle „Rheinaue“. Die Abbrucharbeiten des alten Bahnsteiges sind abgeschlossen. Derzeit wird der Bahnsteig wiederaufgebaut. Zeitplan und Budget werden eingehalten. Dabei wird, wie auch in den Sperrwochen, in Doppelschichten (Tag/Nacht) gearbeitet.

Kommunikation und Fahrgastinformation
Im Störungsfall verknüpft SWB Bus und Bahn automatisierte, intelligente Systeme aus der Leitstelle (ITCS) mit persönlichen Ansagen an betroffenen Haltestellen für die Fahrgäste über den Infoplatz der Leitstelle. SWB Bus und Bahn hat darüber hinaus die multimodale Mobilitätsplattform BONNmobil entwickelt – und stellt damit seit Januar 2019 eine App zur Verfügung, auf der nicht nur Busse und Bahnen in Echtzeit gesehen werden können (Linie Live), sondern auch Tickets gekauft und andere Angebote (Nextbike, Tier) gebucht werden können. Seit dem Livegang von BONNmobil verzeichnet die App kontinuierlich steigende Nutzerzahlen, zuletzt fast 47 000 im Oktober 2019.

„Mit diesem Maßnahmenpaket, das unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umsichtig geschnürt haben, werden wir unser Angebot nicht nur weiter stabilisieren, sondern spürbar im Sinne der Kundinnen und Kunden verbessern“, betont Anja Wenmakers. „Dies ist professionell geplant. Wir arbeiten zielgerichtet und intensiv daran weiter und begleiten die Ergebnisse auf Führungsebene eng. So können wir schnell reagieren und gegebenenfalls Maßnahmen justieren, straffen oder ausweiten.“, ergänzt Geschäftsführer Hansjörg Spielhoff.

Downloads zum Artikel

Zur Übersicht