25.07.2019 Energie tanken beim Green Juice Festival
https://www.swb-konzern.de/fileadmin/_processed_/csm_Green_Juice_Festival_36dd7e7940.jpg

Zwei Tage, zwei Bühnen, zwölf Bands, die zwölfte Auflage: Das macht – kurz und knapp – das Green Juice Festival aus, das am Freitag und Samstag, 16. und 17. August, in Bonn-Villich stattfindet. Beim Besuch des Festivals wird den erwarteten 8000 Fans von Punkrock, IndiePop und Ska die Energie nicht ausgehen. Dafür sorgt seit Jahren zuverlässig SWB Energie und Wasser.

Der Energieversorger ist auf dem Festivalgelände an der Siegburger Straße/Ecke Maria-Montessori-Allee mit einer Chillout-Area vertreten – zu erkennen an SWB-blauen Schirmen und Liegestühlen mit SWB-Logo. Der Clou dabei: eigens von SWB für Festivals gebaute flache Tische, in denen Ladestationen für Mobiltelefone integriert wurden. So können die Musikfans zwischendurch entspannen und dabei neue Energie für sich und ihre Handys tanken… Am Festival-Freitag ist dies ab 14.30 Uhr und am Samstag ab 12.30 Uhr bis jeweils zum Veranstaltungsende möglich.

Neben diesem kostenlosen Service erhalten beim Campingeinlass die 800 erwarteten Camper – erstmals ist das Zelten bei „Green Juice“ möglich – obendrein einen „SWB-Power-Büggel“. Ein Turnbeutel mit energiereichem Inhalt: einem Müsliriegel und Info-Flyer zum Beethovenstrom von SWB.

Energie lässt auch die Bässe und Beats aus den Boxen der zwei Bühnen dröhnen. Dann, wenn zum Beispiel OK KID aus Köln aufspielen, die Headliner am Freitag sind. Sie zeigen, dass Indie-Pop zwar zum Radio-Hit wird, sich aber trotzdem seine Ecken und Kanten bewahren kann. Den Abschluss des zweiten Festivaltags bieten die schwedischen Indie-Rocker Royal Republic – mit einem guten Schuss Selbstironie und einer noch größeren Portion Rock’n’Roll.

Die Skate- und Punkrock-Fraktion im Publikum kommt dagegen bei den Ska-Punk-Legenden Sondaschula und weiteren bekannten Acts wie Swiss & die Andern, Rogers oder Smile and Burn auf ihre Kosten. Giant Rocks, Alli Neumann und Bloodhype bringen wiederum Indie-Pop auf die Bühne. Und mit Roskapankki, Chin up und Wildfire besteht ein Viertel des Line-Ups aus regionalen Bands.

Ganz genau so, wie es die Idee des Festivals ist, das ein junges, engagiertes Bonner Veranstalter-Team 2008 mit einem kleinem Konzert befreundeter Bands im Villicher Park hinter dem Elternhaus mit 200 Besuchern ins Leben rief.

Weitere Informationen zum Festival gibt es unter www.green-juice.de.

Zur Übersicht