22.06.2020 Auf die Stadtwerke Bonn ist auch in Krisenzeiten Verlass
#bonnistmiteinander: Die Stadtwerke Bonn setzen gemeinsam mit vielen Bonnern ein virtuelles Zeichen für "Wir für hier".

Der öffentliche Nahverkehr in Bonn rollt, Strom und Wärme fließen, das Trinkwasser läuft, die Straßenlaternen leuchten und der Abfall wird effizient verwertet. Nicht nur während der Corona-Pandemie sorgen die Stadtwerke Bonn mit ihren 2300 Mitarbeitern rund um die Uhr und Tag für Tag für die kommunale Daseinsvorsorge. Grund genug, dieses verlässliche Aufrechterhalten der kritischen Infrastruktur einmal in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken: am 23. Juni, am Tag der Daseinsvorsorge.

"Welche Bedeutung kritische Infrastrukturen und das reibungslose Funktionieren der Daseinsvorsorge in Krisensituationen haben, zeigt uns allen die Corona-Pandemie", sagt SWB-Konzernchef Peter Weckenbrock. Die Bürgerinnen und Bürger wissen das Engagement ihrer kommunalen Versorger, sie immer mit grundlegenden, lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen zu versorgen, in diesem Zusammenhang sehr zu schätzen. "Wie aus der jüngsten Forsa-Umfrage hervorgeht, haben Stadtwerke ihre in Umfragen traditionell guten Vertrauenswerte weiter ausbauen können: Aktuell haben 75 Prozent der Deutschen Vertrauen oder großes Vertrauen in kommunale Unternehmen", erklärt Peter Weckenbrock. Das ist im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit nochmal eine Steigerung; im Januar waren es noch 68 Prozent

Stadtwerke Bonn leben Unternehmensmotto "Wir für hier"
Tatsächlich leben die Stadtwerke-Mitarbeiter in allen Konzernbereichen das Unternehmensmotto "Wir für hier", um den Bonnerinnen und Bonnern während der Pandemie als verlässlicher Partner zur Seite zu stehen. Das fängt mit der rund um die Uhr gewährleisteten Versorgung der Bürger mit Strom, Gas, Fernwärme, Straßenbeleuchtung und Trinkwasser durch BonnNetz.

SWB Energie und Wasser sichert in diesem Zusammenhang die reibungslose Abwicklung aller Wünsche rund um die Energie- und Trinkwasserversorgung und bietet viele weitere innovative Produkte an. Auch der Kundenservice von SWB Energie und Wasser ist trotz des geschlossenen Servicecenters im Homeoffice stets zu erreichen, per Telefon, E-Mail und Chat.

Vertrauensvoll können sich Kunden besonders dann an die Servicemitarbeiter wenden, wenn sie durch einen gestiegenen Energieverbrauch während des Lockdowns vor finanziellen Herausforderungen stehen.

Bereits seit längerem wieder für persönliche Besuche geöffnet ist das Servicecenter von SWB Bus und Bahn. Auch fahren Bussen und Bahnen wieder nach dem umfangreichen Regelfahrplan – mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wie dem Tragen von Mund-Nase-Abdeckungen, um die Ansteckungsgefahr für Fahrgäste wie Fahrer zu minimieren.

Die 86 Fachkräfte in der Müllverwertungsanlage von SWB Verwertung geben ebenfalls ihr Bestes, verwerten – bei während der Pandemie gestiegenem Müllaufkommen – mit innovativen Technologien Restabfälle thermisch und produzieren Dampf, aus dem das Heizkraftwerk Nord der Stadtwerke zusätzliche umweltfreundliche Energie für Bonn und die Region gewinnt.

Stadtwerke halten Bonn am Laufen – infrastrukturell und kulturell
Gesellschaftlich halten die Stadtwerke die Bundesstadt in Corona-Zeiten, wo das öffentliche Leben an so vielen Stellen zum Stillstand gekommen ist, ebenfalls am Laufen. Kulturell mit der Unterstützung der bonnlive-Autokonzerte auf dem Gelände der SWB Verwertung und des Autotheaters Bonn auf dem Gelände der Theaterwerkstätten in Beuel. Und virtuell mit der vom Konzern initiierten Online-Menschenkette auf Facebook und Instagram unter dem Hashtag #bonnistmiteinander, wo sich SWB-Mitarbeiter sowie Bonnerinnen und Bonner einander die Hände reichen als Zeichen für ein gemeinschaftliches Miteinander.

Über den Tag der Daseinsvorsorge 
Der Tag der Daseinsvorsorge findet jedes Jahr am 23. Juni statt. Deutschlandweit zeigen kommunale Unternehmen an diesem Tag ihre Leistungen der Daseinsvorsorge – von Energie- und Wasserversorgung, über Abwasser- und Abfallentsorgung bis hin zum Ausbau von Glasfaser. International ist der Tag als „Public Service Day“ bekannt und wird von den Vereinten Nationen ausgerufen. Der Tag der Daseinsvorsorge wird vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU) koordiniert. 

Zur Übersicht