Service-Telefon: 0800 1 011700

Ein kostenloser Service von SWB Energie und Wasser, Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr, Samstag 8 bis 16 Uhr

Kontakt
Facebook
YouTube
Twitter
Kundenchat
A A A

Aktuelles

29.08.2017

Weitere Bürgerbeteiligung zum neuen Schwimmbad beginnt

Weitere Bürgerbeteiligung zum neuen Schwimmbad beginnt
Bitte beteiligen! Bonnerinnen und Bonner sind zum Architekturdialog eingeladen.

Die Pläne für das neue Bonner Schwimmbad nehmen Gestalt an, denn in den vergangenen Wochen wurde bei den Stadtwerken Bonn gemeinsam mit Architekten und Planern weiter intensiv an dem Konzept für das neue Familien-, Schul- und Sportschwimmbad gearbeitet. In den Ratsgremien stehen Beschlüsse zur Bauleitplanung auf der Tagesordnung, und in der Projektentwicklung sind jetzt wieder die Bonnerinnen und Bonner gefragt.

Bevor die weitere Entwurfs- und Genehmigungsplanung für das neue Schwimmbad beginnt, starten Mitte September die weiteren Schritte der breit angelegten Bürgerbeteiligung gemäß dem mehrstufigen Konzept, das am 13. Juni 2017 im Ausschuss für Bürgerbeteiligung beschlossen wurde.

„Wir laden die Bonnerinnen und Bonner herzlich ein, sich mit ihren Ideen und Anregungen an der weiteren Planung des neuen Schwimmbades zu beteiligen“, erklärt SWB-Geschäftsführer Peter Weckenbrock.

Architekturdialog am Donnerstag, 14. September
In einem mehrstündigen „Architekturdialog“ am Donnerstag, 14. September, sind alle Bonnerinnen und Bonner ins Haus der Stadtwerke Bonn eingeladen. Beginn: 18.30 Uhr. In dieser Veranstaltung wird zunächst gemeinsam mit dem beauftragten Büro 4a Architekten Stuttgart der derzeitige Stand der Planungen vorgestellt und anschließend in kleinen Gruppen diskutiert.Hierbei stehen die Gebäudearchitektur, die Gestaltung von Fassaden und Innenräumen im Fokus. Die Ergebnisse der Diskussion werden anschließend im Plenum erörtert, protokolliert und in der weiteren Bearbeitung der Planung durch den Architekten und das Planungsteam berücksichtigt.

Arbeitsgruppe „Funktion und Betrieb“ begleitet kontinuierlich
Das Beteiligungskonzept sieht vor, dass eine Gruppe ausgewählter Bonnerinnen und Bonner den weiteren Planungsprozess kontinuierlich begleiten wird. Dazu wurden 20 Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Nutzergruppen ausgewählt. Sie bilden die Arbeitsgruppe „Funktion und Betrieb“.Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in den kommenden Monaten in regelmäßigen Treffen in die weitere Planung eingebunden. Diese Form der Beteiligung bietet die Chance zu einer prozessbegleitenden „Tauglichkeitsprüfung“, so das Konzept.

Ziel ist es, die räumlich‐funktionalen Abläufe und Erfordernisse des Vereins‐ und Schulschwimmens sowie des Freizeitschwimmens aus Sicht der künftigen Nutzer zu erörtern. Dabei stehen die individuellen Erfahrungen der Teilnehmer im Vordergrund. Folgende Themen stehen für die Arbeitsgruppe „Funktion und Betrieb“ auf der Agenda: Erschließung und Zugang, Umkleiden und Sanitär, Schulschwimmen, Vereinsschwimmen und Leistungssport, Wettkämpfe und Veranstaltungen, Familienbad, Sauna und Wellness sowie Barrierefreiheit.

Hintergrund
Der Rat der Stadt Bonn hatte am 22. September 2016 die Neuordnung der Bonner Bäderlandschaft beschlossen und die Stadtwerke Bonn beauftragt, ein entscheidungsreifes Konzept für den Bau und Betrieb eines Familien-, Schul- und Sportschwimmbads im Wasserland zur Entscheidung vorzulegen und die Bonnerinnen und Bonner intensiv an den Planungen zu beteiligen. Auf dieser Basis wurde zunächst gemeinsam mit der Stadt Bonn und dem Bonner Sport ein Nutzungskonzept erarbeitet, das im November 2016 in einer außerordentlich gut besuchten Bürgerwerkstatt mit rund 2400 Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und ergänzt wurde. Rund 88 Prozent der 1497 eingereichten Bürgerwünsche wurden im Nutzungskonzept umgesetzt und sind in die weitere Planung eingeflossen.

In einem dreistufigen Vergabeverfahren, bestehend aus Präqualifikation, Architektenwettbewerb und Verhandlungsverfahren, haben sich letztendlich die 4a Architekten durchgesetzt. Ausschlaggebend dafür war, dass das Stuttgarter Büro die Hinweise aus der Jurysitzung am besten in der aktualisierten Planung umgesetzt hat.

In der Bauleitplanung stehen die Änderung des Flächennutzungsplanes sowie die Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes „Schwimmbad Wasserland“ auf der Tagesordnung der entsprechenden Ratsgremien.(ws)

Downloads zum Artikel

« zurück zur Übersicht

  • drucken
  • zum Seitenanfang